I am happy to share information about the INTIMATE Summer School ‘The Good, the Bad and the Monster. Queers, Crips and (Other) Misfits off the edge of the map’, that will take place in Coimbra (Portugal), in May 2018. 

You can access the complete Call for Participants here:

INTIMATE Summer School

I claim: my right to be a monster […]
My right to explore myself

To reinvent myself
To take my mutation as my noble exercise.

Susy Shock | “yo monstruo mio”

The image of the monster has been historically used to epitomise danger, abnormality, sin. Even before angels, monsters were portrayed as messengers who anticipated catastrophes, such as storms and other dramatic events which would be too strong to be explained. Only good behaviour, submission to rules or faith into another inexplicable bigger entity, such as magic, witchcraft or religion, could prevent societies to be touched by monsters.

The othering of monsters – or monsters as estranged from an imagined “us” – is part of the cultural narrative that dismisses the complexity of what we call humans, contributing to the binary division between good and bad, silencing all of which exists in-between. Indeed, monsters inhabit the spaces in-between narrow definitions and expose the failure of rigid divisions between “normal” and “abnormal”. Ultimately, the figure of monsters confronts us with the precariousness of by-default normativities, triggering the need to rethink what humanity is, and, ultimately, who counts as a human being.

The INTIMATE Summer School embraces monstrosity in what it offers regarding the undoing of binaries and the celebration of embodied differences. We aim to explore who are the contemporary monsters, what are the dichotomies they challenge and how narratives on monsters contribute to definitions of human. We want to explore monsters as a possible theoretical figuration to escape mainstream celebrations of humanity and to embrace the vivid possibilities offered by interdisciplinary, boundary-crossing contributions from different fields of knowledge. We aim at creating spaces to discuss contributions and experiences that often fall out of the map even within critical studies. Also, we interrogate the possibilities of creating knowledge from places of estrangement regarding mainstream sources of knowledge production in the academic fields of LGBTQ and critical studies.

Drawing on timely, interdisciplinary theoretical contributions and intersectional empirical work on queers, crips and other misfits, the INTIMATE Summer School will consolidate academic knowledge in the fields of sexual and gender dissidence, disability and other forms of embodied misfit.
List of Confirmed Speakers
AG Arfini, Department of Social and Political Sciences of the University of Milan
Ana Cristina Santos, Centre for Social Studies (CES), University of Coimbra
Bruno Sena Martins, Centre for Social Studies (CES), University of Coimbra
Gaia Giuliani, Centre for Social Studies (CES), University of Coimbra
Joacine Katar Moreira, CEI-IUL – Center for International Studies, ISCTE – IUL
Lucas Platero, CSIC – Spanish National Research Council
Ulrika Dahl, Centre for Gender Research, Uppsala University
Zowie Davy, Centre for LGBTQ Research De Montfort University

Fees
250 € – Early bird fee;
300 € (After 28th February 2018)
150€ for CES PhD students (up to 3)
[Price includes tuition, all materials, all coffee breaks and lunches during the Summer School]

Location
Museum of Water, Coimbra.
The space is easily accessible by public transports and has accessibility facilities inside.

Eligibility
Applicants should be PhD students in the fields of Social Sciences and Humanities interested in exploring the issues of gender, LGBT, queer, disability/crip and related areas. Topics of interest include:

  • biopolitics/necropolitics
  • crip and/or disability studies
  • critical (in)human rights
  • decolonial and postcolonial studies
  • fat studies
  • mad studies
  • monstrous embodiments
  • queer studies
  • sexual and gender dissidence

How to submit your application
To apply, please click HERE
[Deadline for applications: 5 January 2018 | Incomplete applications cannot be considered]

Minimum and maximum number of participants: 15 – 25 participants
This Summer School will use english as work language

Contact for further information
monstersummerschool@ces.uc.pt

Organization: Ana Cristina Santos, Ana Lúcia Santos, Luciana Moreira, Mafalda Esteves, Mara Pieri and Rita Alcaire.
Organized by the ERC Research Project INTIMATE – Citizenship, Care and Choice: The Micropolitics of Intimacy in Southern Europe, Centre for Social Studies, University of Coimbra, Portugal.

logo

© INTIMATE – ERC Research Project

These are the Keynotes held at the 2nd Non-Monogamies and Contemporary Intimacies conference at Sigmund Freud University in Vienna, Austria

*Alex Iantaffi: “From monochrome to polychrome: working therapeutically and systemically with consensually non-monogamous people”

*Jingshu Zhu, “We’re Not Cheaters”: Polyamory, Mixed-Orientation Marriage and the Construction of Radical Honesty

*Andreas Brunner: “Intimacy under the condition of prosecution: Gay male relationships in Vienna between 1938 and 1945

*Mollena Williams: “A Sublime Dichotomy: How One Black Woman found Strength & Freedom in Consensual BDSM”

*Christian Klesse: “Polyamory – Identities, the Law and Sexual Orientation Thinking”

 

 

Ich freue mich, darüber zu informieren, dass das Buch zur Paraflows Konferenz 2016 erschienen ist. Darin wurde auch mein Artikel über meinen Konferenzbeitrag zu  “Polyamorie – Mehr als eine Liebe” veröffentlicht. Ein herzlicher Dank gebührt Günther Friesinger für den link zum freien download des Buches in digitaler form. Nachfolgend sind weitere Informationen:

ID/ENTITY

Entwürfe – Erzählungen – Perspektiven

Auf Basis sich verbreiternder Informationsmaterialien und damit auch vielfältiger Angebote zur Arbeit am Ich wird die Frage nach dem Bauplan des modernen Subjekts neu reflektiert. Insbesondere Aspekte der Normierung sowie des Verhältnisses unseres Ichs zum Netz und den damit verbundenen Machtstrukturen finden sich in der Auseinandersetzung. Als Quelle von Sinn und Erfahrung grenzt Identität immer auch an Prozesse der Sinnkonstruktion, der Identifikation, an persönliche oder soziale Ziele und kulturelle Attribute. Die Baumaterialien unserer Identitäten sind vielfältig: Religion, Biologie, Klasse, Rasse, Geschlecht, Kollektive, Phantasie, Kultur sowie Zeit sind nur einige der Quellen, auf die wir bei der Konstruktion unseres Ichs zurückgreifen. Durch mediale Prozesse und Simulationen stellt sich zunehmend die Frage nach der Verarbeitung und Präsentation unserer Identitäten, die in Bezug auf Selbstdarstellung und soziale Rollen im Einklang, Widerspruch oder Konflikt stehen können. Dennoch stellen wir uns Identität als jene Form vor, die nach außen abgeschlossen und stabil ist und nach innen über ein Bewusstsein von sich selbst verfügt, das keine allzu großen Widersprüche aushalten muss. Inwieweit aber stellen uns aktuelle gesellschaftliche und mediale Strukturen vor die Herausforderung, diese Widersprüche zu integrieren?

Produktinformation

Hrsg.: Günther Friesinger, Thomas Ballhausen, Judith Schoßböck

Taschenbuch: 228 Seiten
Verlag: edition mono/monochrom (Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-902796-53-0

Preis: Euro 20,-

Printversion hier erhältlich     Amazon

Freier Download       ID/ENTITY (PDF) 

© edition mono/monochrom & paraflows

 

 

Polyamorie – Mehr als eine Liebe@paraflows Id/entity: Perspektiven – Rekonstruktion des Selbst und Alternativen

Auf Basis sich verbreiternder Informationsmaterialien und damit auch vielfältigen Angeboten zur Arbeit am Ich wird die Frage nach dem Bauplan des modernen Subjekts neu reflektiert. Insbesondere Aspekte der Normierung sowie des Verhältnisses unseres Ichs zum Netz und damit verbundene Machtstrukturen finden sich in der Auseinandersetzung. Als Quelle von Sinn und Erfahrung (Castells) grenzt Identität immer auch an Prozesse der Sinnkonstruktion, der Identifikation, an persönliche oder soziale Ziele und kulturelle Attribute. Die Baumaterialien unserer Identitäten sind vielfältig: Religion, Biologie, Klasse, Rasse, Geschlecht, Kollektive, Phantasie, Kultur sowie Zeit sind nur einige der Quellen, auf die wir bei der Konstruktion unseres Ichs zurückgreifen. Durch mediale Prozesse und Simulationen stellt sich zunehmend die Frage nach der Verarbeitung und Präsentation unserer Identitäten, die in Bezug auf Selbstdarstellung und soziale Rollen im Einklang, Widerspruch oder Konflikt stehen können.

Dennoch stellen wir uns Identität als jene Form vor, die nach außen abgeschlossen und stabil ist und nach innen über ein Bewusstsein von sich selbst verfügt, das keine allzu großen Widersprüche aushalten muss. Inwieweit aber stellen uns aktuelle gesellschaftliche und mediale Strukturen vor die Herausforderung, diese Widersprüche zu integrieren?

Identität ist auch Selbstbeherrschung: Das mit sich selbst identische Subjekt ist der „Staat im Staat in der ersten Person“, wie es in einem frühen Song der Gruppe Blumfeld heißt. Juristische Identität ist der Ausgangspunkt für den freien Willen, für die autonome Person und die individuelle Freiheit. Im Namen jener Entität, die wir in der Identität geworden sind, kommunizieren und verhandeln wir miteinander. Vor allem aber ist Identität Arbeit an sich selbst, über performative Akte oder ökonomische und kapitalistische Anrufungen. So verwalten und verwerten wir uns und werden dadurch auch berechenbar: nicht nur da, wo uns Identitätswaren im Sinne der Gruppenzugehörigkeit oder eines Lebensstils angeboten werden. ©paraflows2016

Paraflows – Festival für digitale Kunst und Kulturen

Sina Muscarina (M.A.) is a social*entrepreneur, who earned a Master‘s degree in Psychology at the University of Vienna. Sina gathers a profound and authentic understanding of a variety of alternative lifestyles for more than a decade. Sina‘s special focus is Polyamory. Practicing and studying different and effective methods of exploring and broadening the spectrum of consciousness for achieving improved psychological resilience is Sina Muscarina‘s professional goal. The thesis is available as book.

* Polyamory – Loving more than One* : Personal transformations in biographical narratives *

1st Non-Monogamies and Contemporary Intimacies Conference
Lisbon – Portugal #1st NMCI
Sept. 25 – 27, 2015
nmciconference.wordpress.com

Master‘s Thesis
University of Vienna
Faculty for Psychology